Warum die Zahnpflege bei der kieferorthopädischen Behandlung besonders wichtig ist



Zahnspangen haben eine wichtige Aufgabe: sie sollen falsch stehende Zähne in ihre richtige, normale Stellung bewegen. Eine kieferorthopädische Behandlung wird häufig mit einem herausnehmbaren Gerät begonnen. Diese Geräte bestehen aus Drähten und Schrauben, die von einem Kunststoffkörper gehalten werden. Solche Zahnspangen kann man selbst in den Mund setzen und wieder herausnehmen.

Eine festsitzende Apparatur besteht aus Bändern, die an den Zähnen befestigt werden. Daneben gibt es Halteteile, die unmittelbar auf die Zähne geklebt werden. Diese Befestigungen werden auch Brackets genannt.

Sie sind mit Bändern oder Röhrchen über einen Bogen miteinander verbunden. Da ein derartiger Drahtbogen Kräfte erzeugt, können Zähne in ihre richtige Stellung bewegt werden. Eine kieferorthopädische Behandlung mit festsitzenden Geräten dauert in der Regel 2 – 3 Jahre. Am Ende der Behandlung freuen sich alle Patienten, dass sie ihren „Drahtverhau“ loswerden und die Zähne so stehen, wie es vom Zahnarzt geplant war.

Die Freude kann aber getrübt sein, wenn nämlich während der Behandlung kleine Löcher entstanden sind, vor allem auf den vorderen Zähnen, unmittelbar auf den Befestigungsflächen. Oft sieht man auch nur weiße Flecken, aus denen sich sehr schnell Karies bilden kann.

Eines ist klar, Flecken und kleine Löcher kommen nicht von ungefähr. Ihre Ursache sind Beläge auf den Zähnen. Diese Beläge bestehen aus Millionen von Bakterien, die besonders gerne zuckerhaltige Stoffe aus unserer Nahrung aufnehmen und die dichte Netze miteinander bilden.

Normalerweise sieht man die Zahnbeläge sehr schlecht, doch man kann sie fühlen. Streicht man mit der Zunge über die Zähne bevor man sie putzt, hat man ein pelziges Gefühl.

Man kann diese Beläge mit einem Farbstoff sichtbar machen. Dazu kaut man eine Färbetablette und spült den Mund kräftig mit Wasser aus. Deutlich sieht man dann im Spiegel den rot eingefärbten Zahnbelag. Ist der Belag blau gefärbt, so bedeutet dies, dass er schon 2 – 4 Tage alt ist. Diese, auch Plaque genannten Beläge verursachen mit der Zeit Karies und Erkrankungen des Zahnfleisches, bis die Zähne schließlich verloren gehen.

Daher sollten alle – Jung wie Alt – versuchen, täglich den gesamten Schmutz von den Zähnen zu bürsten und nicht so häufig Süßigkeiten zu naschen. Dies ist allerdings leichter gesagt als getan

Viele Leute putzen sich die Zähne und bekommen trotzdem Karies. Dies liegt daran, dass sie ihre Zähne falsch putzen.

Zahnbeläge bilden sich auch auf dem Kunststoff der herausnehmbaren Spange. Bei festen Zahnspangen bildet sich Zahnbelag besonders schnell und dick an allen verwinkelten Metallteilen, an den Bändern und rund um die Brackets.

Beim Putzen kommt es daher nicht darauf an, das Metall blank zu putzen, sondern die Zahnflächen zu reinigen.

Zuletzt aktualisiert am 14.05.2011 von Martin Mildner.

Zurück