Instrumentelle Funktionsanalyse (Axiographie)

Bei Kiefergelenksbeschwerden, Kiefergelenksknacken, Tinnitus, Kopf- und Nackenschmerzen im Zusammenhang mit Fehlstellung der Zähne dient die MRI (Magnetresonanztomographie) zur Diagnose und Therapieplanung. Es werden Schichtbilder vom Inneren des Kiefergelenks erzeugt. Mit Hilfe der Bilder können der Aufbau und die Funktion des Kiefergelenks beurteilt werden.

Die Axiographie ist eine Aufzeichnung der Unterkieferbewegung; dies geschieht mittels Laufzeitmessung (Bewegungsaufzeichung über einen Zeitraum) durch Ultraschall.
Ausgangspunkt ist der sogenannten Gesichtsbogen, der am Kopf leicht aufsitzt. Dazu in Beziehung steht eine Unterkiefergabel, die an der Vorderseite der Unterkieferzähne leicht befestigt wird.
Ultraschallmeßsensoren zeichnen die Daten aller Bewegungen des Unterkiefers auf. Aus den unterschiedlichen Bewegungsmustern lassen sich Rückschlüsse auf eventuelle Funktionsstörungen ziehen.

Zuletzt aktualisiert am 03.06.2011 von Martin Mildner.

Zurück